Donnerstag, 30. November 2017

Im Täschchenfieber

Vorerst möchte ich meine neuen LeserInnen ganz herzlich begrüßen!
Freue mich, wenn euch meine Berichte gefallen.

Heidi hatte im Kaffeetaschenkurs uns versprochen auch noch die Tasche in der Tasche  zu zeigen.
Und so haben wir uns diese Woche getroffen.
Nach 2 Stunden hatten vier Mädels diese hübschen Täschchen produziert.
Also nur die in der ersten Reihe, die in der zweiten Reihe sind die von Heidi.



Und als kleine Draufgabe haben wir auch erfahren,
wie diese beiden Weihnachtsdekorationen genäht werden:

Ein weihnachtlicher Kranz z.B.  rund um ein schönes Teelichtglas



und dies als Christbaumschmuck oder Geschenkanhänger.



Vielen Dank, liebe Heidi, dass du dir die Zeit für uns genommen hast !

Und am nächsten Tag ging es gleich mit Irene und Michi weiter.
Wir haben uns schon lange einen gemeinsamen Nähtag ausgemacht.
Ich habe gleich noch so ein Täschchen genäht.
Ist als Geschenk für eine liebe Freundin und Bärensammlerin gedacht,
wie man sieht.....


Und die eine Weihnachtsdeko ist sich gestern auch noch ausgegangen


schmückt schon unseren Couchtisch


Und jetzt gehe ich eine Runde im verschneiten Wald spazieren.
Wir haben schon sicher 15cm Neuschnee!

Mona 


Samstag, 11. November 2017

Kaffeesackerltaschen

in der Luxusvariante haben wir heute im Kreativshop von Heide Wech in Brunn am Gebirge unter fachkundiger Anleitung von Heidy Schüpany gemacht. Liebevoll unterstützt von Ursula


4 Mädels haben fleißig gewerkelt...





....und das ist dabei entstanden:


Wir hatten es sehr sehr entspannt und gemütlich, wie man sieht.


Vielen Dank an alle !

Da wird sicher die eine oder andere Kaffeesackerltasche noch entstehen.

Schönes Wochenende !

Mona 









Sonntag, 29. Oktober 2017

Körbchenkurs

Vorerst möchte ich mich ganz herzlich für die vielen lieben Kommentare zu meinem letzten Post bedanken. Ich freue mich, wenn euch meine Beiträge als Anregung dienen und euch nette Leseminuten bescheren.

Heute möchte ich euch von dem netten Körbchenkurs berichten, den Hanna organisiert hat.
Birgit aus München hat uns unterrichtet.



9 Mädels haben konzentriert und mit viel Spaß heute Vormittag aus einem Haufen von Bändchen süße Körbchen gezaubert. Der Sturm hat an den Türen und Fenstern gerüttelt, aber wir ließen uns nicht aus der Ruhe bringen.


Bei dieser Technik kann man gerade schmale Bänder (1 cm - 1,5 cm) gut verarbeiten!
Mit breiteren Bändern wird`s schwieriger.

Das waren die Vorgaben, die Birgit mitgebracht hatte:


In diesem Buch gibt es weitere Anregungen.


Der Anfang ist gar nicht so einfach.....oval geht es leichter.


Es nimmt Form an...


.....um in die Höhe zu arbeiten muss fest angehoben und gedrückt werden.....
so fest, dass Hanna und ich unsere Finger wund genäht haben.....



Voller Körpereinsatz bei allen Teilnehmerinnen









Gerade rechtzeitig vor Weihnachten haben wir das heute gelernt.....
ideale DIY Geschenke !!!

Bis zum nächsten Mal.
Mona 

























Sonntag, 22. Oktober 2017

2 Strickprojekte sind fertig !

Ein großes ("zu Hause und im Urlaub strick" ) und ein kleines ("Zugfahrprojekt") sind fertig geworden, mein Würmlituch nach der Anleitung von Anneli . Ein kleiner Fehler hat sich eingeschlichen ............. bei einer Reihe hab`ich nicht aufgepasst und schon fehlt da die eine Reihe kraus rechts, es ist eine Reihe gerade geworden...grrrrrrrrrrrrrr, aber beim Tragen fällt es nicht wirklich auf.


Hier sieht man wie knapp es sich mit der Wolle ausgegangen ist. Man muss am Anfang die Wolle abwiegen, dann mal losstricken und zunehmen. Nach der Hälfte beginnt man abzunehmen und hofft, dass man gut gewogen hat und sich nicht verrechnet hat. Es hat geklappt :-) .
 Dieses kleine Restchen ist übrig geblieben.


Schön aufgespannt hat es eine ideale Größe von 166 cm x 39 cm.


Ich werde es gleich nochmal stricken, denn die weiche Mohair Wolle ist zwar kuschelig, aber ich vertrage diese Häarchen einfach nicht. Also sollte von euch jemand Interesse haben ich tausche gerne gegen Wolle oder Stöffchen. Die Farbe ist ein warmes dunkelrot/rosa. Dünkler als auf den Bildern.

Und auf diese Weste Reagan bin ich stolz. Sie ist wirklich gut gelungen und trägt sich total angenehm. Hier habe ich schon mal darüber berichtet.



Material: 
DyeForYarn
50% Maulbeerseide/50% Merinowolle
LL212m/100g
grau/grün
4er Nadeln


Zuerst wird der Rücken von links nach rechts gestrickt, dann die Ärmel drangestrickt.
Dann wird der Musterteil aufgenommen und in einem fertig gestrickt.
Klingt etwas komisch, aber ich habe die Anleitung auch öfter lesen müssen, bis ich das System verstanden habe.

Heute nachmittag werde ich mich wieder meiner Longarm zuwenden. Ich habe zwei Tops zum Quilten bekommen.

Mona 



Mittwoch, 4. Oktober 2017

Den Sommer verlängert...

...haben wir heuer an der dalmatinischen Küste.
Wir hatten uns ein ruhiges, nettes Häuschen in den Bergen oberhalb von Makarska mit einem traumhaften Blick übers Meer gemietet. Ein Näh- und ein Strickprojekt muß auch im Urlaub immer mit.


Diesmal hatte ich diese Decke zum Applizieren mit. Genäht hatte ich das Top schon vor einem Jahr.


Die Applikationsarbeit habe ich mir für einen Urlaub aufgehoben.
Die Blätter habe ich mit Appliquick vorbereitet (Vlies ausgeschnitten, auf diverse grüne Stoffe aufgebügelt, Nahtzugaben eingeschnitten, umgebogen und angeklebt) dann aufgesteckt, dann appliziert. Diese Methode gefällt mir gut, um  das Projekt transportabel zu machen. Was nicht so gut dabei ist, ist dass die geklebten vorbereiteten Blätter durch den Klebstoff teilweise ganz schön hart geworden sind. Ganz besonders, wenn ich den original Appliquick Klebstoff verwendet habe ( die anderen rosa bzw. blau verpackten Klebstoffstifte, die sonst erhältlich sind, sind besser !). 



Da es mein erstes größeres Appliquickprojekt war, blieben dann  noch die Fragen offen:

Soll ich das Vlies drinnen lassen ?
Wird das Vlies nach dem Waschen dann weich?
Kommen die Applikationen trotz Vlies nach dem Quilten schön heraus?

Nachdem im Urlaub genug Zeit dafür war, habe ich das Top gleich mal durchgewaschen.....


Mit der Erkenntnis: das Vlies wird nach dem Wasche weich!
Aber ob die Struktur nach dem Quilten herauskommt, war ich mir noch immer nicht sicher....
......daher habe ich am letzten Urlaubstag nach dem Frühstück noch schnell die Blätter hinten aufgeschnitten - wie es sich bei einer ordentlichen Applikation ja sowieso gehört - und das Vlies herausgenommen.



Das ging erstaunlich gut !


Bei unseren Wanderungen  kam das Top zum Fotoshooting natürlich mit.


mal in den Bergen.....


mal an der Küste....


.....ich glaube diese herrliche  Farbkombi muss ich in einem nächsten Quilt verwirklichen.

Und mein aktuelles Strickprojekt ist eine Kuscheljacke nach einer Anleitung von Susann.
Die Herausforderung ist, dass der Hauptteil in einem gestrickt wird, aber mit 4 Knäuel gleichzeitig (2 Vorderteile, 2 Rückenteile), die verschränkt gestrickt werden. So wird es ohne Naht. Und ich stricke es auch noch 2-fädig. Daher mit 8 Knäuel gleichzeitig !
Ich habe immer zwei Knäuel in ein Säckchen getan, weil nach jeder Reihe ist es schon ein ziemliches Gemurksel. So kann ich wieder besser entwirren....



Details dazu erzähle ich euch in einem separaten Strickpost.

Kurz vor der Rückreise war ich noch schnell am Markt und habe letzte Feigen erwischt.
4 EUR/Kilo !!!


Sie sind gleich nach Heimkehr verarbeitet worden.



Der Sommerausklang an der dalmatinischen Küste war sehr erholsam und wunderschön!
Und weil es so schön war,



fahren wir nächstes Jahr gleich wieder hin :-) 



Mona