Mittwoch, 4. Oktober 2017

Den Sommer verlängert...

...haben wir heuer an der dalmatinischen Küste.
Wir hatten uns ein ruhiges, nettes Häuschen in den Bergen oberhalb von Makarska mit einem traumhaften Blick übers Meer gemietet. Ein Näh- und ein Strickprojekt muß auch im Urlaub immer mit.


Diesmal hatte ich diese Decke zum Applizieren mit. Genäht hatte ich das Top schon vor einem Jahr.


Die Applikationsarbeit habe ich mir für einen Urlaub aufgehoben.
Die Blätter habe ich mit Appliquick vorbereitet (Vlies ausgeschnitten, auf diverse grüne Stoffe aufgebügelt, Nahtzugaben eingeschnitten, umgebogen und angeklebt) dann aufgesteckt, dann appliziert. Diese Methode gefällt mir gut, um  das Projekt transportabel zu machen. Was nicht so gut dabei ist, ist dass die geklebten vorbereiteten Blätter durch den Klebstoff teilweise ganz schön hart geworden sind. Ganz besonders, wenn ich den original Appliquick Klebstoff verwendet habe ( die anderen rosa bzw. blau verpackten Klebstoffstifte, die sonst erhältlich sind, sind besser !). 



Da es mein erstes größeres Appliquickprojekt war, blieben dann  noch die Fragen offen:

Soll ich das Vlies drinnen lassen ?
Wird das Vlies nach dem Waschen dann weich?
Kommen die Applikationen trotz Vlies nach dem Quilten schön heraus?

Nachdem im Urlaub genug Zeit dafür war, habe ich das Top gleich mal durchgewaschen.....


Mit der Erkenntnis: das Vlies wird nach dem Wasche weich!
Aber ob die Struktur nach dem Quilten herauskommt, war ich mir noch immer nicht sicher....
......daher habe ich am letzten Urlaubstag nach dem Frühstück noch schnell die Blätter hinten aufgeschnitten - wie es sich bei einer ordentlichen Applikation ja sowieso gehört - und das Vlies herausgenommen.



Das ging erstaunlich gut !


Bei unseren Wanderungen  kam das Top zum Fotoshooting natürlich mit.


mal in den Bergen.....


mal an der Küste....


.....ich glaube diese herrliche  Farbkombi muss ich in einem nächsten Quilt verwirklichen.

Und mein aktuelles Strickprojekt ist eine Kuscheljacke nach einer Anleitung von Susann.
Die Herausforderung ist, dass der Hauptteil in einem gestrickt wird, aber mit 4 Knäuel gleichzeitig (2 Vorderteile, 2 Rückenteile), die verschränkt gestrickt werden. So wird es ohne Naht. Und ich stricke es auch noch 2-fädig. Daher mit 8 Knäuel gleichzeitig !
Ich habe immer zwei Knäuel in ein Säckchen getan, weil nach jeder Reihe ist es schon ein ziemliches Gemurksel. So kann ich wieder besser entwirren....



Details dazu erzähle ich euch in einem separaten Strickpost.

Kurz vor der Rückreise war ich noch schnell am Markt und habe letzte Feigen erwischt.
4 EUR/Kilo !!!


Sie sind gleich nach Heimkehr verarbeitet worden.



Der Sommerausklang an der dalmatinischen Küste war sehr erholsam und wunderschön!
Und weil es so schön war,



fahren wir nächstes Jahr gleich wieder hin :-) 



Mona 





















Dienstag, 12. September 2017

Kurs mit Susann 2017

Nachdem voriges Jahr der Kurs krankheitsbedingt leider ausgefallen ist, freuten wir uns heuer alle um so mehr, dass Susann aus Berlin (Quiltkorb) doch einen kurzen Wienbesuch schaffte.
Eine total nette Runde versammelte sich Samstags, um gemeinsam unter professioneller Anleitung zu
nähen. Mein Projekt war diesmal das Paper-Piecing-Etui für unterwegs.


Knapp vor Kursbeginn wurde mein Top aus den Mini Apfelputzen fertig.
Die Plastikschablonen dafür habe ich bei Foltvilag gekauft.
Hier kann man sehen, wie damit gearbeitet wird.
Anfangs etwas ungewohnt, aber nach 10 Apfelputzen hat man`s drauf.


Das Paneel hatte eine Größe von ca. 20 x 55 cm.
Und das Innenleben ist doch praktisch oder?
Ich habe es um 2 cm höher genäht, um mehr Innenvolumen zu bekommen und mein Nadelkissen ist gegenüber der Originalanleitung etwas kleiner ausgefallen.


Aber nicht nur mich hat das Modell angesprochen, es wurde noch zweimal im Kurs genäht.


Obwohl so manche Naht ihr Tücken hatte.....



...hatten wir viel Spaß !!!


Irene hat übers Wochenende gleich ein zweites Quilters Case fertig genäht.
Da sieht man den Profi ;-)


Die Projekte der anderen Kursteilnehmerinnen brauchen noch ein bißchen zur Fertigstellung.
Ich werde sie hier ergänzen, sobald ich die Fotos bekomme. 

Und dieses süße Täschchen mit den Schmetterlingen kommt demnächst frsich zum Nacharbeiten bei Susann im Quiltkorb heraus.



Das muss ich unbedingt haben....bitte, liebe Susann, schreibe schnell die Anleitung ;-).
Bis Weihnachten sollen da ein paar als Geschenke genäht sein.

Vielen Dank an alle, dass es so ein schöner Kurstag geworden ist !

Mona 








Donnerstag, 31. August 2017

Birmingham Teil II

Im zweiten teil möchte ich euch 3 Künstlerinnen vorstellen, deren Quilts mich sehr beeindruckt haben. Beginnen möchte ich mit den Miniaturquilts von Kumiko Frydl. Solche Miniteilchen zu vernähen ist für mich fast unvorstellbar. Sie verwendet dafür Microtex Nadeln  #60/8 und # 100er Seidenfaden von Superiorthreads und quiltet auf einer normaler Haushaltsnähmaschine.
Zum Größenvergleich die Hand dazu.






Ein Ausschnitt, um die Quiltarbeit zu sehen. So an die 300 Stunden arbeitet sie an einem solchen Werk.


Nun kommt noch eine Künstlerin mit eher kleineren Werken, die auch vom Detail her bestechen.
Die Größe dieser Quilts bewegt sich so zwischen 50cm  und 70 cm.

Anne Moundrell - Quilts von Borneo.
Sie hat eine Zeitlang in Borneo gelebt und möchte mit diesen Werken die Stimmung in den Tiefen des Jungels und der üppigen Vegetation dort wiedergeben.



Ein Ausschnitt
Sie näht und quiltet auf einer Janome 6600
So eine habe ich auch......  







Victoria Finley Woolf haben wir persönlich am Stand angetroffen. 
Sie ist eine so unkomplizierte, fröhliche und moderne  Frau.
Genauso habe ich sie mir nach dem Studium dieses Buches  vorgestellt.

Helen und Victoria

täglich zumindest 15 Minuten kreativ sein, das muss drinnen sein.
Und sei es auch nur eine so kurze Zeit für sich ganz alleine zu haben, ist das was glücklich macht.
15 Minuten täglich geht auch bei stressigem Job, kleinen Kindern oder was auch immer uns davon abhält.


Das sind nun alles große Quilts



Und zum Schluss zeige ich euch meinen Bücherzuwachs aus Birmingham ;-)




Schön, darin täglich zu blättern......

Mona 







Sonntag, 20. August 2017

Mein erstes Mal in Birmingham

WUNDERSCHÖN
ÜBERWÄLTIGEND
RIESENGROSS
ANSTRENGEND 
UNTERHALTSAM

Das alles und noch viel mehr beschreiben meine Eindrücke von ersten Besuch der größten europäischen Quiltmesse.



Gemeinsam mit Helen, Marion und Birgit ging`s schon am Mittwoch nachmittags los.
Danke an euch für die Organisation!



Sehr bequem wohnten wir im Hilton Metropol, von wo es einen Shuttlebus alle 10 Minuten zur Messe gab, Fahrzeit 5 Minuten. 


Das war auch von Vorteil, wenn man die Päckchen nicht den ganzen Tag durch die Messehallen schleppen will. Kurze Fahrt ins Hotel, kurz erholen für einen zweiten Durchgang.... ;-)

Den ersten Tag verbrachten wir natürlich mehr mit Shopping.
Ein wirklich riesiges Angebot an Dingen, das es bei uns nicht so gibt.
Wie z.B. Kim Porter mit ihren Vintagestoffen...


...oder bei Petra Prins aus den Niederlanden.
Quilts zum Niederknien schön !


Da musste ein Stoffpaket mit ihren außergewöhnlichen Stoffen und eine Anleitung zu einem Handnähprojekt mit....



 Jeder Stern sollte sorgfältig aus den Stoffen ausgesucht werden.
Fussy cutting - das geht ganz schön in die Meter......
Mit zwei zusammen geklebten Spiegelkacheln lässt sich damit schön spielen.


Trotz Stress, alles sehen zu wollen, habe ich mich auch mit Marion aus Berlin kurz auf einen Kaffee getroffen. Auf ihrem Blog könnt ihr in 3 Einträgen Birmingham mit durchwandern ;-)

Diesen Siegerquilt möchte ich euch  zeigen, "African Village" von Jannek de Vries-Bodzinga.
Sensationell die Näharbeit UND die Quiltarbeit !



Beeindruckt hat mich auch die Ausstellung der 365-Challenge.

Nachdem ich selbst die Geduld und Konsequenz nicht aufgebracht habe ihn zu vollenden, 
stehe ich noch mehr staunend vor den traumhaften Quilts in den verschiedensten Farbkombinationen.





Bei unserer Ausstellung im Mai 2018 solltet ihr auch einen sehen können.
Anneliese aus unserer Gruppe hat ihn geschafft !

So - fürs erste Mal ist es genug, sonst schlaft ihr ja noch ein.....
für einen zweiten oder dritten Bericht sollte es sich noch ausgehen ;-)

Mona