Sonntag, 18. Juni 2017

...unser QUIP Day Ausflug nach Traunkirchen...es war so schön...

7h Abfahrt von Hütteldorf - 10h Ankunft pünktlich in Traunkirchen mit einer Kaffeepause dazwischen. Die Fahrzeit verging wie im Flug. Wir wurden herzlichst von Sigrid Artmayr (Leiterin der Gruppe der Salzakmmergutquiltfrauen) und von Katja Rainbacher (Regionalvertreterin der PW Gilde für Oberösterreich) empfangen. Sie war es auch, die mir bei der Organisation vor Ort viel geholfen hat - Danke nochmals dafür, liebe Katja!!!
Da es der Wettergott am Vormittag noch nicht so gut mit uns meinte, haben wir unser Quilten in der Öffentlichkeit doch in die geschützten Bereiche des Hotel Post verlegt 
- mit herrlichen Blick auf den See. 
Die ganze Veranda war für uns reserviert.


33 nähbegeistere "Mädels" aus Wien und dem Salzkammergut tauschten sich angeregt aus, es wurde fachgesimpelt, es wurde genäht, es wurden mitgebrachte Arbeiten bewundert, es wurden neue Freundschaften geschlossen.








Auch dem Handerbeitsmuseum statteten wir einen Besuch ab.
Hier gibt es eine große Auswahl an Spitzen, Borten, Schneiderkünsten, Stickereien und die berühmten Goldhauben zu bestaunen.





Was glaubt ihr wie lange man an so einer Goldhaube arbeitet?


an die 400 Stunden !!!!
Wahnsinn - aber wir Quilterinnen wissen das zu würdigen !

Und zum Abschluss besuchten wir noch die Gmunder Keramikfabrik.


Ich durfte ausprobieren, wie das typische Muster geht - wenn man`s halt könnte.....


Schön war`s Mädels !!!!!


Mona 












Mittwoch, 14. Juni 2017

So geht das nicht weiter.....

......13 unfertige Projekte liegen/hängen irgendwo herum. 
Geht es euch auch so?
Da ich sehr begeisterungsfähig bin, lasse ich mich immer wieder verleiten, etwas Neues auszuprobieren. Und bei der Finalisierung bin ich dann nicht konsequent genug, weil einerseits schon wieder so viele neue Ideen im Kopf sind und andrerseits der Zauber des Anfangs verflogen ist.
Oft ist das Objekt anders als erwartet und dann landet es im Eck.
Mein Vorsatz:
Jetzt nehme ich mir eins nach dem anderen mal vor.

Nummer I

Vor über einem Jahr haben Erika und ich geplant, eine Nähmaschinenhaube zu nähen -
aus einem Journal, das ich jetzt natürlich nicht mehr finde....,
Auf der Rückseite mit einem Säckchen für Kabel und Pedal.
Die 3 gepatchten Einzelteile sind gut abgelegen.
Nun wollte ich es rasch hinter mich bringen.
Ist doch eine Kleinigkeit - oder?


Zu groß zugeschnitten für die aktuelle Nähmaschine 
Zu schnell abgeschnitten 
Das Motiv ist jetzt nicht mehr in der Mitte - grrrrr

Soweit ich mich erinnern kann, sollte es mit Nähten nach außen zusammengenäht werden und mit einem Binding auf den Nähten verziert werden....
nö - das dauert zu lange....
ich mach`s mit einer versäuberten Naht innen und  rasch mit der Overlock....
das war ein Fehler....
1. irgendwie hat sich das Ding verzogen
2. zu dick für die Ovi - eine Nadel abgebrochen
3. neue Nadel einsetzten kann ich da nicht so schnell - grrrrr
4. durch diese Methode hat die Haube einfach keinen Stand 

Ich hätte es wissen müssen - mit "Hudeln" wird selten was draus

Nun muss ich überlegen, ob ich die Nähte nochmals abnähe oder ob ich sie einfach aufschneide und die Variante mit Binding mache.
Von der Größe sollte es sich ausgehen.

Die Lehre daraus:
Langsam - Mona !!!
(wie unsere liebe Lilo immer zu mir sagt ;-) 

Aber ich habe auch zwei Erfolgserlebnisse zu verbuchen:

der kleine Quilt aus Berlin ist fertig:


das Quilting ist schwer zu fotografieren, ich bin aber sehr zufrieden damit,
alles freihändig mit der Longarm !
Auch die Blätterranke ist schon schön regelmäßig geworden


Und daran habe ich heute fleißig genäht.


Ein Restlprojekt nach Edyta Sitar`s Online Workshop von craftsy.
Das ist in meiner Patchworkgruppe Wien das heurige Thema:
"Schätze aus der Restekiste".
Die Ergebnisse können dann bei unserer Ausstellung im Mai 2018 wieder in den Kellergewölben von Tostmann Trachten bewundert werden.

Wünsche allen meinen LeserInnen ein schönes verlängertes Wochenende !
Mona 








Montag, 5. Juni 2017

17.6. Quipday 2017 - wir planen einen Ausflug !

QUIP steht für Quilting in Public
Mitte Juni verabreden sich jedes Jahr weltweit viele Quilterinnen, um in der Öffentlichkeit ihrem Hobby nachzugehen. Ziel ist es, in ungezwungener Atmosphäre andere für das Hobby zu begeistern.

2005 hatte die begeisterte amerikanische Strickerin Danielle Landes die großartige Idee, Strickerinnen in aller Welt aufzufordern, nach draußen zu gehen und in der Öffentlichkeit zu stricken – das war die Geburtsstunde des „Knitting in Public Day“ .

Das war die Grundidee zum "Quilten in der Öffentlichkeit", der nun immer am dritten Samstag im Juni nun stattfindet.

Und "meine" Patchwork Gruppe Wien veranstaltet aus diesem Anlass am Samstag den 17.6.17 einen Busausflug nach Traunkirchen. Wir treffen uns mit den Salzburger Quiltfrauen und wollen an den wunderschönen Plätzen rund um den Traunsee unserem Hobby in aller Öffentlichkeit nachgehen.
Bei Schlechtwetter werkeln wir im Hotel Post.



 Katja Raibacher aus der PW-Gilde Österreich hat mich bei der Organisation vor Ort unterstützt. 

Verbinden werden wir das mit einem Besuch im Handerbeitsmuseum in Traunkirchen und einer Führung durch die Gmundner Keramikfabrik.

Sollte noch jemand meiner LeserInnen Lust bekommen haben, mitzufahren, bitte Info an mich bzw. die Patchworkgruppe. Es sind noch ein paar Plätze im Bus frei.
Abfahrt ist um 7h beim Bahnhof Hütteldorf.

Mona 

Berlinbesuch 2017

Wie jedes Jahr ging`s auch heuer vor unserem Haupturlaub wieder nach Berlin. 
2 Tage Patchworkkurs bei Susann in ihrem Quiltkorb
davon ein Tag gemeinsam mit Tochterkind genäht,
dann ein Tag gemeinsam in Berlin geshoppt.

Und das ist dabei herausgekommen:

Wir waren beide im Täschchenfieber.
Die mittleren drei hat meine Tochter für ihre Strickprojekte genäht.
Die nette Mitteldecke habe ich am zweiten Kurstag aus einer Fertigpackung von Susann auch noch fast fertig nähen können.



Als Schwiegerfreund am Abend des ersten Tages die vier Täschchen sah, 
wollte er auch gleich so eines haben.
Aber bitte eher männlich..... ;-) 
Da musste ich doch am zweiten Kurstag gleich noch eines in Grau nähen.




Es ist jedes Mal sooooo schön !!!!


Unsere Einkaufsrunde am Mittwoch drehte sich natürlich auch ums Nähen und Stricken.
Bei Stoff und Stil haben wir die geplante Besuchsdauer leider kräftig ausweiten müssen.
Da gab`s soviel zu bestaunen....
(für meine österreichischen Leserinnen: das ist so ähnlich wie Komolka, aber modern und Stricksachen gibt`s da auch noch.


Das musste u.a. bei mir mit:
ein Schnitt für eine Fahrradtasche und Stoff und Schnitt für ein Hemdblusenkleid.


Und wir hatten echt Pech, dass wir unser Stoffbudget im ersten Laden gleich ausgegeben hatten,
Denn gleich daneben befindet sich doch glatt ein zweites tolles Stoffgeschäft: Die Traumbeere.
Beim nächsten Besuch müssen wir es eben andersrum anlegen - zuerst Stoffbeere, 
dann Stoff und Stil. 

Meine Tochter hat sich gleich am nächsten Tag ihre erste Bluse genäht.



Und mit einer wunderschönen Fahrradtour rund um Potsdam haben wir unseren Besuch in Berlin abgeschlossen.


Zu Hause angekommen ist nun auch der zweite Rand am Quilt,


die Stängel appliziert und zum Quilten eingespannt.



Sche war`s !!!

Mona