Samstag, 30. April 2016

Ausflug nach Seewalchen

Am Donnerstag ging`s mit "meiner" Patchworkgruppe Wien plus einigen Gästen aus anderen Gruppen nach Seewalchen. Die Tage davor war das Wetter ja noch ziemlich winterlich. Aber wenn Engel reisen......wir hatten traumhaftes Wetter, sonnig, trotzdem noch ein wenig kühl.


Das Ziel unserer Reise war einerseits das neue Bandlkramerey Museum bzw. Cafe, das Familie Tostmann in einem wunderschön renovierten alten Gebäude gleich vis a vis ihres Stammhauses in Sommer 2015 eröffnete. 


Frau Gexi Tostmann empfing uns persönlich mit Cafe, Kuchen und Brötchen und erzählte uns die Geschichte der Entstehung.


Sehr interessant und echt toll, was über 3 Generationen starker Frauen da entstanden ist.
Die Entwicklung der Goldhaubensammlung von Marlene Tostmann, die auch die Begründerin der berühmten Dirndlwerkstatt ist wird uns erzählt.



ein alter Webstuhl


das muss wohl eines der ersten Geschenke unserer Gruppe an Frau Tostmann gewesen sein.
Ein Polster mit unserem Gruppenlogo


Und dann wurden wir durch die Werkstätte geführt. 
Mein Puls steigt immer vor lauter Freude, wenn ich soviele Stoffe, Nähmaschinen und Künstlerinnen an den Maschinen sehe.  Seht selbst...
das Stofflager


was ist denn das ? .........richtig....Garne !






Zwischen 5.000 und 6.000 Dirndl werden pro JAhr produziert


die Stoffkollektion 2015



Zu Mittag gab`s Köstlichkeiten ganz gemütlich aus dem Reindl


Am Nachmittag genossen wir noch eine Rundfahrt am Attersee - wunderschön!!!!


Auf der Heimreise gab`s dann noch ein Lunchpackerl und Stoffresterln für jeden


Super war`s !

Mona 







Sonntag, 24. April 2016

Rapidquilt ist fertig und überreicht

Es war gestern eine sehr nette 50er Geburtstagsfeier von einem unserer lieben Freunde und das Geschenk wurde überreicht. Ich glaube, die Überraschung ist gelungen.


Genäht aus Kona Cotton Stoffen, nach RAL-Farben ausgewählt, dass sie genau die Rapidfarben treffen. Unglaublich, aber die Ralfarben von Rapid sind im WWW abfragbar......
Die Verarbeitung von Kona Cotton empfand ich als schwieriger, als mit z.B. herkömmlichen Modastoffen usw... zu arbeiten. Kona Cotten fransen extrem aus und man hat die Fäden immer wieder an der Oberseite des Quilts bzw. muss man unter Weiß extrem aufpassen, dass man jeden Faden wegnimmt, sonst leuchten die dünkleren Fäden durch. Die Idee zum Design habe ich bei Kristin gefunden. Lasagne, doch die Zusammenstellung derFarben bewußt ausgewählt, sodass sie sich am Quilt gut verteilen.
Das Logo stammt von einem Polster aus dem Rapid-Fan Shop.
Das einzige dort, was nicht aus dehnbaren Stoffen war.


Nur im Nahtschatten gequiltet. dass er kuschelig bleibt.
Das Binding habe ich mit einem Zierstich mit der Nähmaschine angenäht. 


Klingt vielleicht ungewöhnlich, aber für einen Gebrauchsquilt finde ich diese Methode absolut ok und zeitsparend. Der Zierstich mit einem Blättchen links und einmal rechts ist supergut dafür geeignet, denn dann steht hinten nichts vom Binding auf.


Mit den Klammern festgesteckt


an den Ecken besser fixiert


dann gelingt das sehr gut



Ein Strandtuch aus dem Ottakringer- Shop wurde in der Rückseite des Quilts für den leidenschaftlichen Biertrinker verarbeitet.


Und weil mein Göga so lieb fragte, ob ich die zweite Seite des Polsters auch für den Quilt brauche......habe ich ihm schnell zu seinem Geburtstag diesen Miniquilt genäht.
Die Größe vom Log Cabin habe ich genau begerechnet, sodass das Logo schön mittig sitzt.
Die Freude darüber war groß.


Heute habe ich auch noch schnell die Fäden meines Norwegers vernäht und ihn ins Entspannungsbad gelegt. Nun soll er an der Heizung schnell trocknen, damit ich ihn in den nächsten kalten Tagen noch ausführen kann.


 Die Anleitung ist von Dropsdesign, Hier habe ich schon mal alle Details zu Wolle und Modell beschrieben.

Schönen Sonntag noch

Mona 




Freitag, 8. April 2016

Prager Patchworkmeeting 2016

Lange habe ich schon mit einem Besuch bei einer internationalen Ausstellung geliebäugelt. Heuer war es endlich soweit. Wir haben die Geburtstagsfeier meines Göga mit einem Besuch in Prag verbunden. Prag ist immer eine Reise wert, es gibt viel zu entdecken. Heuer habe ich selbst nicht viel von der Stadt gesehen, da ich nach meiner OP noch immer nicht lange gehen kann. Optimal war, dass wir in dem Hotel wohnten, in dem auch die Ausstellung stattfand. So konnte ich mich zwischendurch am Zimmer ausrasten und den Fuß immer wieder gut kühlen. 


Der Art Quilt Club stellte sich heuer dem Thema
"Collection Denim and Jeans"

interessant, was da so alles entsteht.....




Ein weiter Grund des Besuches war auch, dass Dani und Lilo aus meiner Patchworkgruppe Wien eine eigene Ausstellung zum Thema Log Cabin hatten. Auch dort durfte ich mich zwischendurch immer wieder ausrasten. Es herrschte eine wirklich gute Stimmung. Dani sprach die vorbeigehenden Besucher aktiv auf Tchechisch an und der Stand war gut besucht.




Sehr interessant war es auch auf die Besucherinnen der Ausstellung genau hinzusehen


Diese Dame ist eine Kursleiterin - man sieht, wie perfekt Rock, Tasche und Brosche abgestimmt sind.


nette Ideen findet man überall...


Beim Prager Patchworkmeeting gibt es einen Überhang an modernen Quilts. Das ist deutlich zu erkennen, wenn man durch die wirklich große Ausstellung wandert. Mein Herz gehört aber den traditionellen Quilts. 





Gryzcova Jaroslava verblüffte auch meinen Göga mit ihrer Technik.
Waldbilder in Stoff perfekt umgesetzt




Und das war mein Liebling ;-) von Katharina Mareyi
Ich habe ihn als meinen Publikumsliebling gewählt.
Die Haltung der Hühner gebeistert mich.

Erkennt ihr das Thema?
Übersetzt heißt es "die letzte Party".....


Und mit diesem Thema habe ich mich auch beschäftigen können.
Bernina hat da schon was Perfektes entwickelt.......


Genauso groß wie die Ausstellungsfläche war auch die Verkaufsfläche....
Stoffpreise liegen zwischen 3 und 12 EUR (z.B. Kaffe Fasset Stoffe und Moda liegen bei 12 EUR)



Was ich mitgebracht habe und welchen Workshop ich besucht habe, erzähle ich im nächste Post.

Mona